Ernährungstipps bei chronisch-rheumatischen Erkrankungen


  • Arachidonsäureichere Lebensmittel wie Innereien ganz meiden, Fleisch und Wurstwaren sowie Eier einschränken (z. B. den Fleischkonsum auf zwei Mahlzeiten pro Woche begrenzen).
  • Auf tierische Koch- und Streichfette ganz verzichten; stattdessen pflanzliche Fette und Öle, die reich an Linolensäure sind (z. B. Raps-, Walnuss-, Sojaöl), verwenden.
  • Zweimal pro Woche Seefisch (z. B. Tunfisch, Hering usw.), um den Bedarf an Omega- 3-Fettsäuren zu decken, verzehren.
  • Gute Calciumlieferanten wie fettarme Milch, Milchprodukte und Käse sowie calciumhaltige Mineralwässer ( > 150 mg Calcium pro Liter), sollten um einer Osteoporose vorzubeugen, bei der täglichen Speiseplanung nicht fehlen.
  • Getreide- und Vollkornprodukte, Reis und Kartoffeln können uneingeschränkt verzehrt werden.
  • Sojagerichte, die auch einen guten Fleischersatz darstellen, können den Speiseplan ergänzen.
  • Täglich Gemüse und Obst verzehren, da diese Lebensmittel wichtige Vitamine und Mineralstoffe liefern.
  • Hülsenfrüchte, die Eiweiß und Gemüse, die Calcium liefern (z. B. Lauch, Mangold, Fenchel, Brokkoli, Spinat, Grünkohl) sowie Nüsse, als Lieferanten von günstigen Fettsäuren und Spurenelementen, können uneingeschränkt verzehrt werden.

Ernaehrungstipps

Besuchen Sie unseren Online-Shop